Ferien bis 27.09.2021

...Die Idee dahinter...

Während meiner Ausbildung zur Floristin EFZ und während diversen Anstellungen in Blumenläden, ist mir aufgefallen, dass die Floristikbranche für mich ein konkretes Problem hat. Als Florist oder Floristin arbeitet man mit Materialien aus der Natur. Dabei ist der Gedanke an die Natur und unsere Umwelt leider kaum vorhanden.

Blumen werden vom anderen Ende der Welt angeflogen, Mikroplastik von Steckschaum landet in unseren Gewässern und in unserer Umwelt und Bindebast aus Plastik landet mit dem alten Strauss im Kompost.

 

Wir haben uns also zum Ziel gemacht, wenn immer möglich (und das ist meistens möglich) Schweizer Blumen, Blumen aus der Region und Blumen aus unserem eigenen Anbau für unsere Kreationen zu verwenden. Anstelle von technischen Hilfsmitteln aus Plastik, setzen wir auf natürliche Materialien. Auch die Pflanzen die wir anbieten stammen ausschliesslich aus der Schweiz.

 

Und dabei sind unsere Brautsträusse, Muttertagsträusse, Bürogestalltungen, Traubögen und Haarkränzli nicht einmal teurer.

 

Das lohnt sech doch für aui oder nid?